Mein Leben

Hey Guys,
I´m so sorry, dass ich für a long time nicht geschrieben habe…
Also wie ist es hier?
Hier ist es echt super, es macht jeden Tag erneut Spaß aufzuwachen und nicht zu wissen, was man heute erlebt. Die Schule hat vor drei Wochen angefangen und ich habe mich schon in mein neues Leben prima eingefunden. Mein Stundenplan sieht folgenermaßen aus:
1. Period = English
2. Period = Math
3. Period = Science
Lunch (30 min.)
4. Period = History

eine Stunde ist 90 min. long und wir haben nur eine Pause, Lunchtime, where we can eat, sitting with friends…
Der unterreicht ist hier echt super, am Anfang war es zwar schwer sich ein zu leben, aber nach der ersten Woche wird es direkt einfacher. Nach drei Wochen Schule weiß ich immer noch nicht alle Namen auswendig, das ist schon ein bisschen peinlich, oder nicht?
Bis jetzt habe ich noch nicht die ultimative Freundin,oder den super besten Freund gefunden, aber alle sind hier wirklich nett und ich habe einen Freundeskreis, der wirklich super ist. Ich fahre jeden morgen mit Kate, einer guten und bis jetzt besten Freundin, einem Freund Clint und Aria zur Schule. Nach der Schule gehe ich direkt zum Hockey field und wir haben bis 5.00 pm practice. DA habe ich auch echt nette Freunde gefunden. Mit Kate, Aria und einer Freundin von Hockey gehe ich zusammen in die Kirch,und in den Kirchenunterricht. Das macht echt super Spaß, weil die Kirche hier total anders ist. Ich fühle mich in der Kirchengemeinschaft so wohl, die Messe ist viel lockerer als in Germany, eine Band spielt super gute Lieder und alle singen laut mit und tanzen sogar manchmal, nur bei Gebeten wird unsere Kirche ganz still und neigt den Kopf. Ich liebe es in dieser Kirche zu sein. Auch das Hockey spielen macht super viel Spaß, mein Team ist einfach super, wir sind eine Hockeyfamily und ich habe meine große Family unglaublich lieb.
Mit dem folgen vom Unterricht habe ich eigentlich nicht so große Probleme, außer in Mathe. Das ist hier sowas von anders. Die rechnen hier mit anderen Wegen, wo die Lehrer in Germany die Hände ber dem Kopf zusammen schlagen würden. Naja idc anymore.
Also jetzt mal zu den Dingen die ich hier schon so unternommen habe. Ich mache euch einfach mal eine Strichliste, weil das sonst wirklich zu viel zum schreiben ist.

– Beach, ist eine Stunde entfernt, die Wellen sind riesig, und du kannst nur zwei Meter tief ins Wasser gehen, denn dann schwimmst du schon und wirst von den riesen Wellen wieder an den Strand gespült. Außerdem sieht man die Delphine springen und die Haie im Wasser kreisen, das ist wirklich creepy. Also das mit den Delphinen weniger, imagine I could swimm with one of them… oder ein Haie beißt mir mein Bein ab ._.

– Oktoberfest, jap ich war noch nie auf einem Oktoberfest in DE, aber gehe hier in den USA auf eins. War echt lustig, ich habe Chicken verkauft, es gab Rollercoaster udn lost of Glücksspiel-Ständen

– Church, with friends

– two Hockeygames, beide verloren, aber alle meinten, ich spiele echt gut, ja guuuut, wusste ich jetzt nich….

– Footballgame 70:20 gewonnen, habe dort Freunde getroffen

– lots of Bonfire on Omas farm

– Sleepover with friends of Family

– Same one came to visit us, Geschwisterpaar Junge 13 und Mädchen 8 Jahre alt. Ich habe dem Jungen die Nägel lackiert, das war so mega lustig. Er rief daraufhin:“I´m a pretty, pretty princess!!“ and now I always call him pretty, pretty princess

– schon etlichen Restaurants gegessen

– in Walmart einen Wagen gefahren

und noch vieles mehr. Ich liebe es hier und jeder Tag ist etwas besonders, ich möchte überhaupt nicht mehr nach Hause kommen, sorry an alle die ich lieb habe, ihr müsst wohl hier hinziehen… 😀
Gerade ist es etwas stressig mit den ganzen Quiz (In DE ein Test) und Test (in DE eine Klausur) schreiben, am Montag schrieb ich einen History Test (gutes Gefühl), morgen Science Test, Friday Math Test und Monday english test.
Maybe you´re wonderring why I´m writing in english, but now I´m Thinking in english and german mix and when ich deutsch spreche, dann mixe ich english drunter. Es fühlt sich so unglaublich komisch und fremd an, wenn ich jetzt deutsch spreche. Das ist super!!! English wird zu meiner zweiten Muttersprache!! Ist das nicht cool?!

Also guys, das war mein Bericht und es tut mir echt leid, dass ich euch erst jetzt schreibe, but I haven´t got the time for that, so please don´t be mad, if I don´t write u soon

Ach Leute, ich fühle mich hier so wohl und genieße es so, dass ich überhaupt nicht mehr nach Hause will, sorry an alle, welche ich lieb habe, aber hier müsst jetzt wohl hier hin ziehen…

See U friends, family,oder auch strangers

Sonja

(Aja, sorry wenn im Text englische Rechtschreibfehler sind, aber hier verbessert mich ja keiner beim schreiben, und sorry, wenn hier deutsche Fehler sind, aber ich habs eben nicht so mit der Rechtschreibung…)
Aja, das mit dem Bilder hochlade ist ein bisschen kompliziert, deswegen mach ich das auch nur selten, aber ihr könnt mich auf Instagram und Facebook stalken…(Das klingt jetzt wirklich nach follower-suchen, aber das soll es nicht, ich meins wirklich ernst.)

Die erste Woche mit der Gastfamilie

Hey Leute,

ich hab ja schon länger nichts geschrieben… Das liegt daran, dass ich echt viel hier machen und einfach keine Zeit finde und daran, dass mein Laptop gestorben ist -.- der Adapter passt nicht… Deswegen habe ich bis jetzt auch noch keine Bilder hochladen können… So jetzt aber mal zu meiner ersten Woche mit meiner Gastfamilie in Middletown ?

Von New York aus bin ich alleine in einem super kleinen „Flugzeug“, hatte nur neun Reihen, nach Philadelphia geflogen. Der Flug was echt speziell. Also die meiste Zeit hab ich eigentlich verschlafen, aber als ich aufgewacht bin, wurde ich direkt mit einem kräftigen Würgen hinter mir begrüßt. Die Frau hinter mir hatte schon zwei Tüten vollgebrochen und bekam grade einen Müllbeutel!! Und das Mädchen neben fing grade an grün zu werden. Naja als wir dann gelandet sind war ich echt froh frische Luft riechen zu dürfen.

Der Flughafen in Philadelphia war echt komisch. Es war total schwer seinen Koffer und einen Ausgang zu finden. Ich hab mir dann einfach den Weg zu meinem Kofferband beschrieben lassen. Als ich dann meinen Koffer hatte sah ich meine Gastfamilie mit einem riesigen Plakat, was meine Gastschwester Maddie gebastelt hatte. Das war total süß. Ich war soooo glücklich und erleichtert meine Familie zu sehen, da wusste ich, ich hätte es wirklich geschafft.

Zusammen sind wir direkt in die Stadt von Philadelphia gefahren, in ein Chinesisches Restaurant gegangen, haben uns die Freiheitsglocke angeschaut und waren auf einem Markt. Ich habe Hühnerfuß probiert, ist jetzt nicht so mein Ding und ein leckeres Eis gegessen. Danach sind wir nach Hause gefahren. Ich war total überwältigt von den Eindrücken, alle waren total freundlich, haben mir alles gezeigt und viel erzählt und der Papa meiner Gastmutter, sie nennen ihn auch Opa, war zu Besuch. Ja das war mein erster Tag.

In der Woche, habe ich zum Beispiel die ganze Familie mütterlicherseits, also zwei Cousins, zwei kleine super süße Cousinen, zwei Schwestern, einen Ehemann und Oma und Opa kennengelernt. Meine Geschwister haben mit mir eine Radtour durch Middletown gemacht und mir alles gezeigt, ich habe Nachbarn und Freunde kennengelernt, wir waren in der Shopping Mall, waren am Strand, im Meer schwimmen (da war eine Riesen Schildkröte, leider tot. Sie war über ein Meter lang und breit), auf dem Peachfestival (so eine Art riesen Stadtfest, Delaware war früher der Peachstaat, ich hab mir ein Hanna Tattoo machen lassen), haben ein Baseball-Spiel uns angeschaut, waren am gleiche Tag in einem Tranpolinpark… Also ihr merkt, eigentlich ist am jeden Tag etwas Anderes angesagt ?

Was mir lustiges bis jetzt passiert ist:

Der Onkel wollte mir ein „Willkommensgeschenk“ machen und hat die Flagge von „Deutschland“ gekauft. Die „Flagge“ hat er mir dann auch gezeigt, ich bin vor Lachen fast gestorben. Da hatte er im Garten die Flagge von der ehemaligen DDR aufgehängt? naja ein Versuch war’s ja Wert.

Die lustigsten Fragen die mir bis jetzt gestellt wurden:

Haben die Deutsch rundes Klopapier?
Haben die Deutschen auch mehr als 10 TV-Sender?
Ich hab dann einfach gelacht und gesagt, ja wir haben sogar rundes Toilettenpapier und ja auch mehr als 10 TV-Sender ?

Was mir positives aufgefallen ist:

In den USA ist jeder freundlich, das heißt eine Fremde Person, die dir nur die Tür auf hällt begrüßt dich freudig
Jeder fragt wie es dir geht, wenn sie an dir vorbei gehen, an Kassen, einfach überall
Sind super begeistert davon, dass ich eine Austauschschülerin bin
Das ist echt super und ich finde, dass wir Deutschen uns da mal was nachmachen können.

Was mir sonst noch aufgefallen ist:

überall ist die Flagge der USA, auf tshirts, als Untersetzer, als Riese Flagge, auf der Terasse, an Läden, überall
Amerikaner sind unglaublich stolz auf ihr Land und zeigen dir alles.
Die Amerikaner lassen ALLES liegen, fällt ein Apfelstück auf den Boden, liegen lassen, ein Spiel was nicht Weg geräumt wird, kann bis zu Wochen da liegen, Anziehsachen… Alles
Amerikaner Essen immer, immer ein keiner Snack, oder mal kurz was Essen kaufen gehen, also so ist es hier.
Sie lieben Souvenirläden
Alles ist niedlich und süß. Das fängt bei kleinen Ketschupgläsern an und hört bei ganz normalen Enten auf. Ich finde das total lustig und stören tut mich das auch nicht.
Naja das das war jetzt mal so ein kurzer Überblick. Gerade bin ich in Canada Urlaub mit meiner Gastfamilie machen. Wenn wir dann wieder zu Hause sind, werde ich 1. von Canada berichten und 2. ist dann hoffentlich mein neues Ladekabel da und 3. werde ich dann hoffentlich ganz viele Bilder hochladen können.

zusammengefasst:

Ich hab meine Familie so unglaublich lieb und ich bin so froh, dass ich hier gelandet bin, denn eine bessere Familie kann ich mir nicht vorstellen. Auch wenn ich hier gerade erst 12 Tage bin, fühlt sich das schon an wie 2 Monate. Ich komme super gut mit dem Englisch zurecht und meine Geschwister möchte ich nicht mehr abgeben. Auch die 7 Hausttiere sind kein Problem!! Ich liebe die USA und das Leben hier!!!

Bis dann

Eure Sonja ?

New York

Hey Leute,

bevor ich in meine Gastfamilie kam, bin ich noch mit anderen Austauschschülern für vier Tage nach New York gereist. Vom 5-8.08. Davon will ich jetzt erzählen. Wir kamen nach 8 Stunden Flug endlich an und mein Koffer fehlte, toll. Da hatte ich dann einen Tag lang meinen Koffer nicht, das war aber nicht schlimm, weil ich meine New York Sachen in einer anderen Tasche hatte… Als Entschädigung bekam ich einen 50 $ Gutschein, den kann ich überall einlösen.

Also als wir ankamen sind wir „direkt“ nach der Kontrolle und dem Koffer holen, bzw. suchen und dem Bus fahren im Hotel angekommen. Wir schliefen im Double Tree Hilton Airport Hotel in Newark, ( Link zu der Homepage vom Hotel ) das so ungefähr 10-20 Minuten von New York selbst entfernt. Das Hotel war jetzt nicht das größte, aber auch nicht wirklich klein und es gab sogar auch einen Pool. Das einzig blöde waren die Zimmer, es gab Vierer und Dreierzimmer. Ich schlief in einem Viererzimmer. In beiden Zimmern gab es jedoch nur zwei winzige Ehebetten mit einer Decke… Das heißt wir haben vier Tage das Bett mit einer fremden Person teilen müssen… ?, naja zum Glück waren alle aus meinem Zimmer nett… Das Hotel selber bestand aus mehreren Hochhäusern, die jedoch nicht im Freien standen, sie waren mit Glas überdacht und um ringt, sodass kein einziger Hauch von Wind durch kam. Stattdessen war die Klimaanlage voll aufgedreht, sodass uns manchmal echt die Haare im Wind fliegen, aber wie mir später aufgefallen ist, für die Amerikaner ist das ganz normal, in jedem Gebäude ist die Klimaanlage ganz hoch gestellt.

Wir haben sooo viel gemacht, das war manchmal echt stressig, zB. nur eine Stunde Zeit um auf der Fifth Avenue shoppen zu gehen usw. Trotzdem, es hat sich echt gelohnt, wir haben zB. Die Statue of Liberty gesehen, waren auf dem Top of the Rock, im Central Park, Chinatown, Times Square, Brooklyn Bridge, haben im Hard Rock Cafe auf dem Times Square gegessen…. Es war echt super !! Ich fand den Top of the Rock Top of the Rock Homepage am Abend und den Times Square am besten. Beim Top of the Rock, kann man ganz New York sehen und Abends ist New York so schön, alle leuchtet… 

 

Am letzten Abend im Hotel bekamen wir unsere Abflugdaten. Wir wurden wir dann in kleinen Gruppen oder alleine zum Flughafen gebracht und sind von da aus zu den Gastfamilien geflogen.

Also ich empfehle New York nur weiter und alle Austauschschüler von Ayusa, die eine Chance haben nach New York zu fliegen, macht das auf jeden Fall!! Es lohnt sich!! New York ist echt schön!!

Bis dann

Sonja

 

Gastfamilie!!!

Hey Leute,

jetzt geht es los! Ich fliege in vier Tagen! Also nicht wirklich viel Zeit um sich von Freunden zu verabschieden und den Koffer zu packen…. Naja egal! Dafür komme ich in eine super Gastfamilie und in eine wunderschöne Stadt! Ich komme in denn Küstenstaat Delaware und dort in die Stadt/ Ort Middletown!! Meine Highschool ist super! Ich habe zwei Gastgeschwister, einen Jungen, 13, ein Mädchen,10, 2 Hunde und 5 Katzen. Ich lebe in einem riesen Haus mit einem super großen Pool und ich hab ein eigenes Zimmer. Ich freue mich so und hab sofort mit der Familie Kontakt aufgenommen !!! Zusätzlich werde ich mit meiner Gastfamilie in Kanada Urlaub machen und mit einem Leihwagen zu verschiedenen Orten fahren. Aber zuerst geht es nach New York für vier Tage mit anderen Austauschschülern von Ayusa. 🙂

Ich kann es nicht glauben, in  v i e r  Tagen !!!

Bis dann

Sonja ???

 

Gastfamilie?

Hey Leute,
in meinem letzten Eintrag, habe ich euch von meiner Gastfamilie erzählt, wie gut wir zusammen passen, was die mit mir unternehmen wollen und wie glücklich ich doch mit dieser Familie bin. Naja das ist jetzt Vergangenheit, denn meine Gastfamilie entschloss sich dazu, doch kein Gastkind auf zu nehmen. Ja, das ist blöd. Viele von euch denken jetzt bestimmt: „Waaaas?! Wieso das denn jetzt?“ Ja gute Frage, denn so genau weiß ich das nicht. Eigentlich weiß nicht nur ich das nicht, sondern die ganze Organisation auch nicht. Vielleicht haben sie kalte Füße bekommen, oder es ist etwas in der Familie passiert, ach keine Ahnung wieso.
Ich schrieb meiner Gastfamilie sofort eine Email, doch nach fast zwei Wochen hatten mir beide immer noch nicht genantwortet. Naja es gibt bestimmt Gründe, wieso sie mir nicht antworten, aber ignorieren würden sie mich nicht, dachte ich. Nach weiteren Tagen rief ich bei Ayusa an und fragte, ob es aufdringlich sei, wenn ich einfach direkt bei meiner Ex-Gastfamilie anrufe. Ayusa wollte zuerst selbst anrufen, doch auch bei ihnen meldeten sie sich nicht. Erst als Ayusa vor der Haustür stand und gefragt hat, was denn los sei, meinten beide sie wollen doch kein Kind aufnehmen. Trotzdem habe ich noch den Platz an der High School dort. Deshalb wird weiterhin in der Nähe meiner Schule nach einer Familie gesucht, trotzdem kann ich noch in einen anderen Staat kommen, wenn mich dort eine Familie aufnehmen möchte. Naja das Ganze ist jetzt ein bisschen blöd gelaufen. Aber immerhin bin ich nicht die einzige, die noch keine Familie hat.
Ich war total fertig. Ich hatte solange darauf gewartet, dass ich eine Gastfamilie bekomme, dann hatte ich eine, war so glücklich, weil wir so gut zueinander passten und sie so einen netten Eindruck machten und dann erfahr ich, dass die Familie eiskalt meine Email ignoriert hatten und mich nicht mehr aufnehmen wollten. Ganz toll.
Ich war so sauer und total traurig und enttäuscht, zu feige um dem Gastkind abzusagen, man kann sich ja wenigsten eine Ausrede ausdenken.
Es ist echt bitter jedem zu sagen, der schon von meiner Gastfamilie wusste, nein ich komm da doch nicht hin und ich kann dir auch nicht sagen wieso. 
Naja, jetzt besteht eine neue Chance auf eine tolle Familie.
Ach ja noch mal ganz wichtig zu sagen, Ayusa trägt keine Schuld und ich gebe ihnen auch keine und man muss wissen, dass sowas auch nur selten passiert.

Naja ich halte euch auf dem Laufenden!
Eure Sonja

 

Gastfamilie!

Hey Leute,

jetzt ist es endlich soweit, ich habe eine Gastfamilie bekommen!
Am 25.06 bekam ich die Email von Frau Kuchel, welche die Informationen über meine Gastfamilie beinhalteten.
Ich komme in den State New York, in einen Vorort der Hauptstadt Albany, der Rensselear heißt. In Rensselear wohne ich in East Greenbush. Ich lebe nur 2,5 Stunden von New York City und Boston entfernt und mitten im Grünen mit wunderschönen Seen. Besonders schön ist dort der Indian Summer. Der Indian Summer ist nicht im Sommer, sondern im Herbst. Wenn die Blätter sich golden, gelb, orange oder auch rot färben, der Himmel blau ist und sich vielleicht sogar in einem See spiegelt, ja dann wird dieses wunderschöne Bild Indian Summer genannt.
Noch kurz wo New York State eigentlich liegt: Im Nord-Osten der USA und grenzt an Kanada.
Meine Gastfamilie ist klasse! Ich lebe bei einem verheirateten jungen Paar ohne Kinder, ich bin ja auch sonst ein Einzelkind, aslo nicht schlimm. Sie und bald ja auch ich, haben zwei Haustiere, zwei süße Katzen. Ich mag Katzen 🙂 Wir leben in einem schönen Haus in einer schönen Siedlung, mit einer tollen Nachbarschaft. Die Hobbies der Familie passen perfekt zu mir. Zum Beispiel gehen beide joggen, unternehmen am Wochende was, mögen es zusammen zu kochen, gehen campen, lesen und machen noch viel tolles mehr. Ich freue mich jetzt schon total darauf mit beiden zusammen campen zu gehen, was Schönes zu unternehmen, zusammen zu kochen, oder auch einfach zu relaxen.
Ich fliege am 26.08, das ist noch ganz schön lange hin. Deshalb bin ich in der letzten New York Gruppe. Das ist so spät, dass ich bei mir zu Hause noch mal in die Schule gehen muss und zwar eine ganze Woche lang, t o l l. Aber man kann ja nicht alles haben, dafür hab ich eine super tolle Gastfamilie, ein tolles Zuhause in den USA und kann nach New York. In Rensselear besuche ich eine High School, die Columbia High School, eine echt tolle Schule, welche sogar Ski fahren anbietet.
Nachdem ich die Email von Ayusa bekommen hab, schrieb ich sofort meiner Gastfamilie. Das war jetzt vor drei Tagen und momentan warte ich noch auf eine Antwort. Ich bin so aufgeregt etwas persönlich von meiner Familie zu hören.
Natürlich hatte man einen favorisierten Staat, wo man am liebsten landen wollte. Zum Beispiel hatte ich Angst nach Alaska zu kommen, so viel Schnee, möglicherweise kein Licht… Das ist Quatsch, denn egal wo man hinkommt, es geht nicht um den Staat, bei einem Austausch geht es um die einmaligen Erfahrungen in dem Staat, welche man zusammen mit neuen Freunden und der Familie erlebt. Und die sind immer unterschiedlich und hängen von der Person ab und nicht so sehr vom Ort. Also an alle die noch einen Austausch machen wollen: Egal wo ihr hinkommt, es wird so oder so euer bestes Jahr!

Ich bin sehr zufrieden und freue mich auf mein halbes Jahr

Bis dann
Sonja

Hey Leute

Hey Leute,

ich bin Sonja, 15 Jahre alt und führe diesen Blog. Ich fahre in diesem Sommer, also das erste Halbjahr der 10 in die USA. Hier, auf dieser Seite werde ich meine Erlebnisse mit euch teilen.
Ich möchte euch kurz erzählen was bis jetzt bei mir passiert ist.                                      
Also bewarb ich mich mit einem Video kurz nach den Sommerferien für ein Leistungsstipendium bei Ayusa. Das Video drehte einer meiner besten Freunde mit mir, es war mega lustig, ich musste mich beschreiben, zeigen wie ich bin und bestimmte Fragen beantworten. Später erhielt ich eine Rückmeldung auf meine Bewerbung und ich wurde mit anderen Bewerben nach Köln eingeladen. Dort fand ein „Bewerbungsgespräch“ für das Erhalten eines Stipendiums statt. Es ging darum sich zu beteiligen und offen auf andere zuzugehen, damit man schnell Anschluss findet. Es gab mehrere Aufgaven für eingeteilte Gruppen, einen kleinen Test für Hör und Leseverständings und zum Schluss ein Interview mit den Ayusabetreuern.

Nach langer Wartezeit wurde bekannt gegeben, dass ich ein Stipendium in Höhe von 500€ bekomme!! Parallel zum Leistungsstip. bewarb ich mich noch für das Bergische, welches den Betrag von Ayusa verdoppelt. Also bekomme ich insgesamt 1000€, was schon viel ist, finde ich… Mit drei anderen Bewerbern wurde ich zu einem Thanksgiving Dinner in ein Restaurant eingeladen. Es war ein echt toller Abend.

Einige Wochen später stellte Ayusa uns auf eine Website, wo die Gastfamilien auf die Bewerber zugreifen können und sich dann ein Gastkind aussuchen können. Und heute habe ich dann eine Email von Ayusa bezüglich dieses Blog bekommen. Sofort hab ich angefangen meinen ersten Eintrag zu schreiben.
Ich weiß der ist jetzt ein bissl lang, aber egal…

Jetzt gleich kommen ein paar meiner Freunde und wir grillen, bei dem super schönem Wetter 🙂 …

Also ich sag jetzt mal tschööö
Tschööö
Eure Sonja

Hallo Welt!

Welcome to Ayusa-Intrax Austauschschüler Blogs. This is your first post. Edit or delete it, then start blogging!